Freunde Login  

   

Cars Lightning McQeen Torte


 

Hier ist eine step-by-step Anleitung um eine Lightning Mcqueen Cars Torte zu basteln.

  1. Die Rennstrecke
    Die Rennstrecke kann man natürlich auch für jedes andere Motiv verwenden, wie Formel1 Autos, Trucks, etc...
    Sie ist relativ einfach umzusetzen und hat den Vorteil, dass man sich schon mal ein wenig mit dem Fondant vertraut machen kann.

    Was du benötigst:
    • 2 Bleche mit Buiskuitboden für die Rennstrecke, Rezepte für einen Buiskuitteig sind leicht zu finden
    • 1 Kasten oder 1 kleiners Blech Biskuitboden für das Auto
    • 1 Schüssel mit Buttercreme
    • 500g weißen Fondant (ist z.B. über Amazon erhältlich)
    • 250g schwarzen Fondant
    • 250g roten Fondant
    • Puderzucker oder Backpapier um den Fondant auszurollen
    • eine kleine quadratische Ausstechform (ich habe einen Lego Duplo Stein genommen)
    • eine runde Ausstechform
    • eine Teigrolle
    • eine Tortenpalette zum verstreichen der Buttercreme
    • ein scharfes Messer

    Lass die Biskuitböden komplett auskühlen und lege einen der Böden auf was auch immer du zum servieren der Torte nehmen möchtest. Ich habe ein Schneidebrett genommen weil es das einzige im Haushalt ist was groß genug war.





    Da mir ein einfacher Biskuitboden zu langweilig erschien habe ich mich dazu entschieden eine Schokofüllung zu 'integrieren'. Die Füllung ist ein einfacher Schokopudding den ich nach dem Abkühlen mit Schlagsahne vermengt habe. Damit die Rennstrecke unter der Last des Autos später nicht eindellt, habe ich mit der Buttercreme versucht ein wenig Stabilität in das Ganze zu bekommen. Die Buttercreme wird wenn sie kalt ist nämlich ziemlich hart:



    Die Schokofüllung schön in den vier Feldern verteilt und darauf den zweiten Biskuitboden legen. Diese Basis nun komplett mit der Buttercreme einschmieren und darauf achten, dass es jetzt schon so glatt wie möglich ist. Das spart später einiges an Feinarbeiten:



    Jetzt wandert der Kuchen ca. 1/2 Stunde in den Gefrierschrank/-truhe oder entsprechend länger in den Kühlschrank. Die Buttercreme muss komplett hart und kalt werden. Nun kann man mit einer Tortenpalette (oder großem Messer), welche man etwas erwärmt (Schüssel mit heißem Wasser), die komplette Oberfläche schön glatt ziehen und anschließend noch mal kurz kalt stellen. Während dessen kann man schon beginnen etwas von dem schwarzen Fondant (wirklich nicht viel) mit 250g von dem weißen Fondant zu mischen, so dass eine graue Masse entsteht. Diese muss nicht unbedingt Ewigkeiten geknetet werden, wenn etwas Struktur verbleibt wirkt die Rennstrecke realistischer (finde ich..). Jetzt die graue Masse ausrollen, so dass sie ca 2mm dick ist und mit einem scharfen Messer so breit wie die Fahrbahn sein soll ausschneiden. Am einfachsten bekommt man den Fondant auf den Boden indem man ihn vorsichtig auf den Teigroller rollt und langsam über dem Tortenboden wieder abrollt... Aussehen kann das dann so:



    Zu dem Fondant möchte ich noch anmerken, dass mir aufgefallen ist je wärmer er wird desto weicher wird er. An dem Tag als ich das gemacht habe wäre ich wohl besser im Keller gewesen, da er bei 25° Raumtemperatur fast zu weich war und sich sehr leicht verzogen hat... Besonders im nächsten Schritt war das zu spüren.
    Es gilt nun die karierten Fahrbahnbegrenzungen aus dem Fondant zu schneiden und auf den Tortenboden zu legen. Dafür jeweils etwas von dem schwarzen und weißen Fondant ausrollen und mit einem quadratischen Legostein einige Quadrate stempeln. Nicht komplett ausstechen weil man das Zeugs nicht mehr aus einem Legostein herausbekommt! Mit einem scharfen Messer die Quadrate ausschneiden und karriert auf die Seiten neben der Fahrbahn legen. An den Ecken muss man etwas basteln weil dort natürlich keine Quadrate hinpassen

     

    Die Fahrbahn wäre nun soweit fertig. Ab damit in einen kühlen Raum. Ich habe gelesen man soll Fondant nicht in den Kühlschrank stellen, das dieser beim Rausholen sehr viel Feuchtigkeit aus der warmen Umgebungsluft ziehen würde... Bis hier hin hat die Aktion bei mir ca. 3 Std. gedauert.


  2. Lightning McQueen

    Für das Rennauto benötigt man wieder einen Biskuitteig, der natürlich nicht so groß wie die Rennstrecke sein sollte, aber evtl etwas höher. Ich habe mir von meinem kleinen ein Carsauto in Matchboxgröße geliehen um einen Anhaltspunkt für die Proportionen zu haben. Als erstes habe ich den Teig so Pi*Daumen auf die Länge und Breite geschnitten und noch etwas tailliert. Wie bei der Rennstrecke auch: alles mit Buttercreme einschmieren. Das ist ein super 'Kuchenkleber' ;-)



    Hinterher ist man ja bekanntlich immer schlauer, daher würde ich dringenst empfehlen das Auto auf Backpapier zu legen. Auf einem Brettchen wie hier gezeigt ist es schwer das Auto wieder runter zu bekommen...
    Leider habe ich vergessen Fotos von den Anbauteilen zu machen, im Prinzip ist das Cockpit ein flacher Keil der einfach auf die Mitte des Autos gelegt wird und die Kotflügel habe ich auch aus Teigresten ausgeschnitten und auf die vier Ecken gelegt. Und, was auch sonst: mit Buttercreme einschmieren



    Den 'Autorohling' ebenfalls für ein halbes Stündchen in den Froster, rausholen und glätten. Während jetzt der rote Fondant ausgerollt wird, das Auto kalt stellen.



    Es folgt der wohl kniffeligste Teil des gesamten Projekts: Diesen roten Lappen unbeschadet so faltenfrei wie möglich auf das Autochen legen. Was bei mir gar nicht geklappt hat war es  mit dem Backpapier zu versuchen. Als der Fondant auf dem Kuchen war lies sich das Backpapier nicht mehr lösen ohne das der Fondant reißt. Da es schon sehr spät war, und jeder im Haus eine bessere Idee hatte das dadrauf zu bekommen, sank meine Laune etwas, und ich habe diesen Schritt auch vergessen fotografieren zu lassen. Das einzig erfolgversprechende war den Fondant vorsichtig über die Rolle zu legen und gaaaanz vorsichtig mit etwas an der Rolle drehen diesen auf das Auto abzulegen. Bei Youtube mal nach "runde torte mit fondant" suchen, da sieht man ab der zweiten Minute wie ich das meine....



    Liegt der Fondant auf dem Auto kann man relativ gut alles an den Kuchen randrücken. Ist man erstmal soweit kann man durchatmen. Die Ränder am Boden abschneiden und das Dekorieren kann beginnen.

    • Die Räder: vier Kreise aus dem verbleibendem schwarzen Fondant ausstechen. Die selben Kreise aus dem Auto an den stellen wo die Räder sitzen ausstechen. Die roten Kreise aus dem Auto entnehmen und durch die schwarzen ersetzen. Vier kleinere rot mit schwarze vermischte Kreise ausstechen und mittig auf die schwarzen kleben. Fondant klebt recht gut wenn man die zu verklebenden Seiten etwas anfeuchtet...
    • Die Frontlampen: einfach zwei weiße kügelchen rollen etwas platt drücken und vorne aufkleben
    • Der Mund: Mit einem scharfen Messer einen Smileymund aus dem roten Fondant ausschneiden und eine dünne Schlange aus weißem Fondant einfügen
    • Die Motorhaube: mit einem scharfen Messer die Konturen einritzen, aber nicht komplett durch den Fondant ritzen!
    • Frontscheibe: ebenfalls mit einem Messer einritzen und wie auf dem Bild ein Stück von dem weißen Fondant aufkleben, sowie mit etwas Lebensmittelfarbe blau gefärbten Fondant als Pupillen aufkleben
    • Seitenscheiben: weißer Fondant zurecht geschnitten
    • Heckscheiben: weißer Fondant zurecht geschnitten
    • Heckspoiler: Hier ist mir nichts besseres eingefallen als ein Stück Pappe in der gewünschten Breite des Spoilers auszuschneiden, diese dann einmal schräg in den Kuchen gestochen (bis auf den Boden) um die Länge, die herausragen wird, zu markieren. Dieses Stück Pappe habe ich dann mit rotem Fondant verkleidet und die Pappe wieder in das Heck gestochen

    und weil es dann schon wirklich spät war habe ich auf Heckleuchten sowie die eigentlich obligatorischen Blitze auf den Seiten verzichtet. Jaja, ich weiß so ist es kein richtiger Lightning Mcqueen, aber immerhin ein Mcqueen ;-). Auch für die Startnummer auf dem Dach war keine Motivation mehr vorhanden. Weil mir das fertige Auto recht schwer vorkam und ich Schiss hatte das noch was schief geht, habe ich den Wagen auf dem Frühstücksbrettchen belassen (der wäre nie abgegeangen, da der Fondant und die Buttercreme echt gut kleben). Die Rennstrecke habe ich an den stellen wo das Brettchen aufliegen wird mit ca 10 gekürzten Zahnstochern, als Stützen, versehen und da dann das Brettchen mit dem Rennwagen drauf platziert:




    Viel Spaß beim nachbacken, wenn Du Tipps benötigst kannst Du mich gerne anschreiben...





   

TuxOfTheDay  

16.jpg
   
© ALLROUNDER